Urlaub im Münsterland

Münsterland Radfahren gehört nicht wegen dem Tourismus zum Münsterland
(5) Bewertungen: 3

Zwischen Teutoburger Wald und Lippe – Das Münsterland. Rund um die namensgebende Metropole Münster finden sich fast parkähnliche Landschaften, zahllose Wasserschlösser und ein einsgeprägtes Selbstbewußtsein der Münsterländer. Radfahren und reiten stehen ganz oben auf der Liste der beliebten Freizeitaktivitäten.

Schlösser und Burgen im Münsterland

Die herrliche Stadt Münster, deren mittelalterliches Flair in eine lange Geschichte blicken lässt. Die vielen Schlösser und Burgen, von denen eine Vielzahl als Wasserschlösser erbaut wurden, machen viel vom Charme der Region Münsterland aus. Die Burg Anholt in Isselburg ist ein stattliches Beispiel. Die Wasserburg wurde vermutlich im späteren 12. Jahrhundert errichtet. Der rötliche Bau mit den dunklen Dächern strahlt so nahe am Wasser gelegen eine majestätische Ruhe aus. Romantisch ist das Schloss Ermelinghof in Hamm (OT Bockum-Hövel), ein einstiges Rittergut, das auf einer Insel liegt. Die Schlosskapelle bietet hierbei einen äußerst sehenswerten Anblick. Neben dem Schloss Burgsteinfurt (Steinfurt) bietet das Wasserschloss Darfeld in Rosendahl einen malerischen Anblick.

Kirchen des Münsterland

Neben den unzähligen Burgen und Schlössern sind die Kirchen des Münsterlandes sehr interessant. Hierbei sind in Münster der Sankt Paulus Dom das sicherlich bedeutungsvollste Sakralbauwerk der Stadt und auch eines ihrer Wahrzeichen. Ein Schmuckstück ist die barocke Clemenskirche, deren Inneres und Äußeres gleicher Maßen schön anzusehen ist. Berühmt ist die Lambertikirche am Prinzipalmarkt besonders durch die Käfige, welche an ihrem Turm angebracht sind. In diesen wurden die hingerichteten Wiedertäufer zur Schau gestellt, welche die Stadt im 16. Jahrhundert in ihren Bann gebracht und zum Täuferreich erklärt hatten. In Billerbeck stehen die Wallfahrtskirche des Sankt Ludgerus und die Sankt Johanniskirche. Telgte verfügt über eine Wallfahrtskapelle und die Kirche Sankt Felizitas stammt aus dem Hochmittelalter und steht in Vreden, wo sich auch die Reliquien der Heiligen befinden.

Geschichte und Geschichten des Münsterland

Die lange Geschichte der Region zeigt sich an zahlreichen Orten und wer sich genauer informieren möchte, kann eines der vielen Museen bei einem Urlaub im Münsterland besuchen. So sind das Heimatmusem Marienfeld, das Bocholter Textilmuseum, der historische Eiskeller in Altenberge oder auch das Münsterland-Museum in der Burg Vischering in Lüdinghausen sind hierbei besonders sehenswert. Gerne besucht man auch die Abtei Liesborn in Wadersloh oder das Puppenmuseum in Tecklenburg.

Wer Unterhaltung sucht, findet sie sie unter Anderem auf den Städtischen Bühnen Münsters, wo neben Oper und klassischem Schauspiel auch Kindern interessante Geschichten gezeigt werden. Ausgefallenes findet man im Wolfgang Borchert Theater, welches die älteste deutsche Privatbühne ist. Auch das Theater im Pumpenhaus erfreut sich großer Beliebtheit und weiß mit einem großartigen Tanztheater zu begeistern.

Die Natur des Münsterland

Neben den Stadtbesichtigungen locken bei einem Urlaub im Münsterland Naturbereiche wie das Zwilbrocker Venn, das Amtsvenn und das Burloer Venn nahe den Niederlanden und der bekannte Naturpark Hohe Mark, welche sich in der Nähe des Niederrheins und des Ruhrgebiets befindet.

Ein besonders eindrucksvoller Vertreter der Natur ist sicherlich die mehr als 1.000 Jahre alte Eiche in Erle, welche unter dem Namen Femeiche bekannt ist.

Wer mit der Familie reist, wird die Natur rund um die interessanten Orte als willkommene Abwechslung schätzen. Hier können die Kinder bei Spaziergängen genug frische Luft bekommen und freuen sich bestimmt auf einen anschließenden Kakao in einem Münsteraner Café.

Foto: RRinnau

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Mosel

Mosel
Soll man den Liedern über die Mosel noch etwas hinzufügen? Wein und Gesang sind doch schon ein schöner Grund für den Besuch dieser alten Ferienregion im Western von Deutschland. Weinhänge, alte Burgen und Natürlich die Mosel selbst sind die landschaftliche Attraktion.

Taunus

Taunus
Die Lahn im Norden, der Rhein im Westen und dem Main im Süden schließen eines der schönsten Mittelgebirge Deutschlands ein, den Taunus. Mit fast fast 900 Metern ist der Feldberg der höchste Punkt im Taunus. Der Taunus ist als Land der Berge, Burgen und Bäder das perfekte Naherholungsgebiet für einen Kurzurlaub nicht nur für gestresste Großstädter aus dem Frankfurter Raum.

Spreewald

Spreewald
Das Biosphärenreservat Spreewald ist ein Traum von Natur. Die Kahnfahrten sind die Attraktion im Spreewald, dazu kommt die Geschichte und die Kultur der Sorben. Denn die haben in Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, die einmalige Kulturlandschaft mit und um die Spree erschaffen.

Siegerland
Das Siegerland, eine völlig zu Unrecht vergessene touristische Perle. Wer kennt schon Südwestfalen? Wer gern Tennis spielt, segelt, radelt, Fallschirm springt oder auch winterliche Sportarten wie Skilanglauf und Eislaufen schätzt, der kann in allen Jahreszeiten das Siegerland gesund genießen.

Tuttlingen

Schwäbische Alb
Die Schwäbische Alb (oder "Schabenalb) ist - trotz anderslautenden Bekundungen - nicht geizig. Vor allem nicht, wenn es um Kultur und Landschaft geht, Klettern, Wandern, Entdecken gehen einher mit schöner Landschaft und alten Bräuchen.